Schminken mit 13?

Schminken mit 13?

Schminken mit 13 oder warum trägt mein Teeniemädchen immer so dick Schminke auf? 

Ich habe eine Email von meiner Hörerin Maria bekommen, in der sie schreibt, dass sie sich Gedanken über das Schminkverhalten ihrer 13-jährigen Tochter macht. Da dieses Thema dem einen oder anderen Elternteil sicherlich ebenfalls bekannt vorkommt, gehe ich heute sehr gern darauf ein und erzähle dir meinen Standpunkt zum Thema Schminken und Kosmetik. Vielleicht ist da der eine oder andere Tipp dabei, dass du dein Teeniemädel etwas besser verstehen kannst, warum so manches Mädchen in den Farbtopf fällt und warum das ganz normal ist. 

Schminken Teenager

Ungeschminkt, 40 Kilo. Geschminkt, 43 Kilo. Geschminkt und angezogen, 43,5 Kilo: Wer kennt’s?

[Auszug aus der Email]

Meine liebe Tochter gibt nämlich einen Großteil ihres Taschengelds dafür aus, verwendet irre viel Zeit dafür, sich zu schminken und mag mittlerweile ungeschminkt schon gar nicht mehr aus dem Haus“ so Podcasthörerin Maria per Email. Weiter berichtet Maria, dass ihre Tochter ihr verriet, dass sie die Schminktipps aus dem Internet kriegt. Als Mutter ist sie besonders darüber besorgt, welche Wirkung ihr überschminktes Teeniemädel auf ältere Jungs und Männer hat. Maria möchte vor allem ihrer Tochter einen gesunden Umgang mit Kosmetik und somit eine gesunde Selbstwahrnehmung vermitteln.

Teenager in der Pubertät sind weder Fisch noch Fleisch

Die meisten Teenager wissen während der Pubertät nicht, wohin sie gehören. Kind sind sie nicht mehr, aber so richtig erwachsen fühlen sie sich auch noch lange nicht. Der Körper und auch die Emotionen verändern sich. Das Selbstwertgefühl muss neu gefunden werden. Das ist nicht einfach. Durch die hormonelle Umstellung sprießen möglicherweise Pickel, die Haut ist unrein, Mädels nehmen zu, es wachsen Haare, wo vorher keine waren.

Diese Veränderungen verunsichern deine Tochter und die Schminke hilft ihr, wieder an Selbstbewusstsein zu gewinnen. Viele Mädchen (nicht alle!) brechen aus ihrer Individualität aus, um im Sinne von „Wir sind alle gleich“ ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu erleben.

Teenager suchen nach Sicherheit, da sie anfangen sich vom Elternhaus abzunabeln. Dadurch entsteht ein Loch, welches vom Freundeskreis gestopft wird. Die Clique wird zur Ersatzfamilie. Das ist voll okay und gehört zum Abnabelungsprozess dazu.

Schminken mit 13

Aber dennoch brauchen Teenager das Gefühl, dass sie dazu gehören. Diese Zugehörigkeit kennzeichnet sich dann durch einen ähnlichen Kleidungsstil, derselben Frisur oder eben durch gemeinsames Make up.

Hinzukommt, dass deine Tochter sich auch einfach ausprobiert: Wie viel passt aufs Gesicht und wie viele Nächte kann es da bleiben? 😉

Schminken lernen die Kids heutzutage auf Instagram & YouTube

Du kennst es vielleicht auch noch so, dass du deine Schminktipps von deiner Mama abgeschaut hast?

Die Vorbilder deiner Tochter haben um die 6 Mio. Follower auf Instagram und veröffentlichen regelmäßig Videos auf YouTube rund um das Thema Kosmetik und Lifestyle.

Das bringt viel Inspiration mit sich. Diese wahnsinnig vielen Möglichkeiten sind wunderbar, aber es darf nicht vergessen werden, dass auf sämtlichen Social-Media-Kanälen eine Fake-Welt erschaffen wird. Keine Beautybloggerinnen posiert ungeschminkt vor der Kamera, auch nicht, wenn da ein Hashtag #ungeschminkt steht.

Junge Mädchen nehmen dies aber so wahr und eifern einem makellosen Gesicht nach.

schminken Teenager

Grelles schminken symbolisiert Rebellion!

Auch ein Punkt, der nicht unterschätzt werden darf. Teenager machen oft prinzipiell erstmal immer das Gegenteil von dem, was ihre Eltern tun.

Bist du als Mama z.B. ein Schminkgegner, überspitzt ausgedrückt, wird deine Tochter möglicherweise erst recht viel Make up auftragen. Weil Teenager eben in die Opposition gehen.

Wenn du als Mama gern ungeschminkt und natürlich unterwegs bist, dann ist das toll, aber erwarte bitte nicht dasselbe von deiner Tochter, weil das Schminken für sie eine Art Schutz ist. Bewerte nicht, beobachte! Schminken ist für Teeniemädels extrem wichtig.

Wie gehe ich damit um, dass Begehrlichkeiten bei Männern geweckt werden? 

Junge Mädchen schminken sich ab und an so, dass sie attraktiv für ältere Jungs und Männer sind. Da schrillen bei dir als Mutter natürlich alle Alarmglocken und das ist auch absolut richtig.

Das halte ich natürlich auch für gefährlich. Aber ein Schminkverbot wird da wenig bis nichts bringen, weil: Opposition! Versuche da lieber deine Tochter zu sensibilisieren, dass die Welt nicht immer nur rosa glitzert und in manchen Situationen weniger mehr ist.

Diese Ängste vor plumpen Anmachen oder gar einer Vergewaltigung sind berechtigt und wichtig, aber du schaffst es nicht, diese zu bekämpfen, indem du deiner Tochter das Schminken verbietest. Buche deinem Teenagermädchen besser einen Selbstverteidigungskurs, zeige ihr, wie sie ihre Grenzen wahrt und bringe ihr bei, dass es okay ist, NEIN zu sagen. So kannst du ihr helfen, sich vor Übergriffen zu schützen.

Denn, wenn es dazu kommt, ist es völlig egal, ob dein Kind geschminkt oder ungeschminkt ist. Das spielt da nämlich keine Rolle.

Schütze deine Tochter, indem du sie auf der emotionalen Ebene stärkst. Sprich offen darüber, dass es Männer gibt, die auf blöde Ideen kommen, wenn sie junge Mädchen sehen, die sich zurecht gemacht haben.

Helfe deiner Tochter dabei, selbstbestimmt und selbstbewusst Grenzen zu setzen.

Nur darüber reden, was passieren könnte ohne etwas zu tun, stülpt deine Ängste als Mutter deiner Tochter über. Kommt es dann tatsächlich mal zu einer heiklen Situation, weiß keiner, wie er sich verhalten soll.

Stärke das Selbstbewusstsein deiner Tochter und mach dir bewusst, dass ihr Körper ihr gehört, auch wenn da fünf Lidschattenfarben auf dem Lid leuchten.

Hast auch du Fragen, Ideen oder ein Thema, was dich beschäftigt, dann schreib mir und ich gehe in einer meiner nächsten Podcastfolgen sehr gern darauf ein.

 

Inhalt/ Podcast: Kira Liebmann

Blogartikel: Susanne Hentschel

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.